logo pg sodenberg
Pfingstmontag, 16. Mai 2016 – Über 300 Menschen zog es zur Pfingstmesse auf den Sodenberg  vergrößernPfarrer Peter Rüb hielt die Pfingstpredigt von der Freikanzel vor der Sodenberg-Kapelle aus. -- Foto: Wolfgang Schelbert

Etwa 350 Gläubige ließen sich von dem kalten Wind und dem feuchten Wetter am Pfingstfest nicht davon abhalten, zu Fuß zum Waldgottesdienst an der Gipfelkreuzkapelle auf den Sodenberg zu ziehen.

Den traditionellen Gottesdienst an Pfingstmontag vor dem 500 Jahre alten Kreuz hielt der Gräfendorfer Pfarrer Peter Rüb. Mehr als 25 Musikanten aus Diebach, Gräfendorf, Seifriedsburg, Weyersfeld und Wolfsmünster unter der Leitung von Jürgen Ditterich aus Wolfsmünster umrahmten musikalisch den Gottesdienst. In seiner Predigt ging Pfarrer Peter Rüb auf das Wirken des Heiligen Geistes ein und auf den Hauptgewinn, der jedem Gläubigen mit Gottes Botschaft offen stehe.

Am Ende des Pfingstgottesdienstes zogen die Besucher wieder zum zwei Kilometer entfernten Gutshof, an dem die Autos dicht gedrängt abgestellt worden waren, oder zu Fuß in die umliegenden Dörfer nach Morlesau, Ochsental, Ober- und Untereschenbach, Weyersfeld, Seifriedsburg, Wolfsmünster, Schonderfeld, Gräfendorf, Dittlofsroda, Michelau und Weickersgrüben und bis in die Städte Hammelburg, Gemünden und Karlstadt.

Die Vorbereitungen für den Gottesdienst hatten wie schon in den Jahren zuvor Bruno Ditterich und Otto Hahn von der Pfarrei Wolfsmünster übernommen.                                                                 Wolfgang Schelbert  -  MAIN-POST

­